Hilfe bei fettigen Haaren

Wieso werden Haare fettig?

Dass unsere Haare fettig werden ist ganz natürlich. Das Fett wird von den Talgdrüsen an der Haarwurzel produziert. Durch das Fett bleiben unsere Haare geschmeidig und glänzend. Wenn zu wenig Fett produziert wird, kann dies ein Grund für trockene und spröde Haare sein.

Übermäßige Talgproduktion an der Haarwurzel

Aber wieso werden manche Haare mehr fettig als andere?
Wird zu viel Fett abgesondert, spricht man von Seborrhoea.
Die Ursachen davon können unterschiedlicher Natur sein. Meist tritt die übermäßige Fettabsonderung zuerst in der Pupertät auf. Dies liegt an der hormonellen Umstellung des Körpers in diesem Lebensabschnitt. Meist legt sich das Problem einige Jahre später von selbst.
Um in dieser Zeit dem Problem entgegen zu wirken gibt es verschiedene Mittel gegen fettige Haare, wie zum Beispiel Shampoos.

Das Ausmaß der Seborrhoea ist angeboren. Wie so oft, kann auch Stress ein Auslöser sein.
Bleiben die Symptome länger und in extrem starken Umfang, so kann sich ein Besuch beim Hautarzt lohnen.
Es gibt auch Gewohnheiten, welche zu verstärkter Absonderung von Fett in den Talgdrüsen führen können. Dazu gehört zum Beispiel das Haare waschen mit zu heißem Wasser. Dies führt dazu, dass die Drüsen zu erhöhter Fettproduktion angeregt werden. Das gleiche gilt auch für zu heißes Föhnen des Haars.