Hilfe bei fettigen Haaren

Aufbau der Haare

Um zu verstehen, wieso die Haare fettig werden, muss man erst einmal verstehen, wie das Haar aufgebaut ist und wie der Haarwuchs funktioniert.

Die zwei Bereiche des Haares

Im wesentlichen lässt sich das Haar in zwei große Bereiche Aufteilen, nämlich den Haarschaft und die Haarwurzel. Der Haarschaft ist der sichtbare Teil. Anhand diesem beurteilen wir, ob das Haar gepflegt aussieht, oder ob es vielleicht brüchig, matt oder fettig erscheint.
Der wesentlich interessantere Bereich, wenn es um das Thema fettige Haare geht, ist jedoch die Haarwurzel, welche in der Haut verborgen liegt. Denn hier spielen sich alle wichtigen Vorgänge ab. Hier, unter der Haut, liegen die Blutgefäße, die Nervenfasern und sogar ein Muskel für jedes einzelne Haar. Und hier liegt auch unser Übeltäter: die Talgdrüse.

Diese sorgt dafür, dass das Haar eingefettet wird.
Doch warum tut sie das?
Dies erfahren Sie unter "Wieso werden Haare fettig?"

Erweiterter Haaraufbau

Theoretisch ist dies alles, was sie wissen müssen, um den Rest, wie z.B. die Haartypen und die Notwendigkeit des Haare waschen zu verstehen.

Ich erzähle Ihnen trotzdem noch ein paar Details des Haaraufbaus.
Der Haarschaft besteht aus drei Schichten. Von außen können wir die Cuticula sehen. Diese nennt sich auch Schuppenschicht.
Der Name kommt daher, dass sie aus vielen toten Zellen besteht, welche sich in mehreren Lagen um die mittleren Schichten anordnen. Im Normalfall liegen diese Zellen flach auf. Viele mögen jetzt vermuten, dass diese Schuppen für die Haarfarbe verantwortlich sind, doch das ist ein Irrtum. Die Zellen der Cuticula sind durchscheinend. Bei geschädigtem Haar können sie sich aufrichten, wodurch das Licht diffuser reflektiert wird und das Haar weniger glänzend, sondern eher stumpf und matt wirkt. Die Schuppenschicht ist auch jene, welche fettig wird.

Unter dieser Schicht liegt der Cortex. Dieser sorgt für unsere Haarfarbe und nimmt den größten Teil des Haares ein. Sie sorgt auch für viele Eigenschaften unseres Haartyps. Sie bestimmt, wie fest und elastisch es sich anfühlt.
Ganz in der Mitte des befindet sich letztendlich die Medulla, das Mark.